Irgendwie nach Westen

„Und so ging ich mit Euch dreien mit Angst, wehem Herzen und Tränen einer ungewissen Zukunft entgegen. So begann am 19.1.45 unsere Flucht. Die Fluchtroute hatten wir vorher abgesprochen“ schreibt Käthe Loschwitz einige Jahre später mit zittriger Schrift in ein dünnes Schulheft, das nicht mehr als vierzehn Seiten hatte und den Titel „Unsere Flucht“ trägt. Im letztmöglichen Moment gelingt es ihr mit ihren drei Kindern, die Flucht aus Breslau nach Westen anzutreten, Ziel unbekannt. Der Ehemann, Heini Loschwitz, blieb zur Verteidigung Breslaus in der Heimatstadt. Keiner durfte heraus, denn Breslau, Brieg und Glogau waren von Hiltler zur Festung erklärt worden. ISBN 978-3-943407-10-5

RkJQdWJsaXNoZXIy NjI4ODE=